Allgemein

Frankfurter Buchmesse Samstag 14. Okt‘ 2017

 

Hier folgt ein kleiner Überblick über das, was ich Samstag alles auf der FBM erlebt habe:

 

Ich war so aufgeregt, aber gleichzeitig auch so müde. Mein Freund und ich sind Freitag Abend irgendwann nach 22Uhr in Frankfurt angekommen und da ich vor eigentlich allem immer super aufgeregt bin, konnte ich nicht gut schlafen. Trotzdem klingelte der Wecker um kurz vor 7.
Nach Frühstück und Dusche war ich leider immer noch nicht perfekt wach, aber: endlich ging es los! Mein erster Messebesuch!
Da einige Blogger vorher schon Tipps gegeben hatten, was man auf einer Messe beachten sollte, hatte ich mir zum Glück nicht zu viel vorgenommen.

 

 

Auf dem Plan stand:

 

– heil ankommen
– zur Signierstunde von Cecelia Ahern (kann mir bitte jemand mal verraten wie man ihren Nachnamen ausspricht? Ist mir schon immer ein Rätsel)
– immer mal wieder zum Drachenmond Verlag nette Leute treffen
– zur Signierstunde von Sandra Reginier
– zur Signierstunde von Cassandra Clare
– die Messe erkunden

 

Nachdem wir ein bisschen vor dem Parkhaus im Stau standen (am nächsten Tag sind wir früher los und anders gefahren), waren wir endlich da: vor dem Info-Schalter des Parkhauses. Ich kam, zeigte meinen Presseausweis und bekam ein kostenloses Parkticket. Was für ein Gefühl.
Okay, das klang jetzt ein bisschen ironisch, aber ich meine es Ernst: das war der Moment, in dem ich das Gefühl hatte als Blogger richtig Ernst genommen zu werden. Ich konnte meinen Presseausweis vorzeigen.
Leider hatte ich nicht so ein cooles Band mit dem ich mir meinen Presseausweis um den Hals hängen konnte, aber bis nächstes Jahr habe ich bestimmt auch eins.
Es ging also zur Signierstunde von Cecelia Ahern. Obwohl mir die Schlange relativ lang vorkam, ging es doch relativ schnell.
Was ich so mit ihr geplaudert habe und wie das Signieren verlief?
Lest es hier nach: (Beitrag folgt)

 

 

Der Drachenmond Stand:

 

Danach wollte ich erstmal zum Drachenmond Verlag und ein paar bekannte Gesichter sehen. Außerdem konnte ich so schon alle Einkäufe tätigen und sicher gehen, dass ich auch jedes Buch signiert bekam.
Es war so schön alle Autoren wiederzusehen! Ich habe mich riesig gefreut, vor allem über Maja Köllinger und Christian Handel. Es war so schön mit euch zu quatschen!
Besonders gefreut habe ich mich über das Gespräch mit Christian Handel, denn er konnte sich nicht nur an meine Rezension erinnern, er wusste auch wer ich bin und hat mich direkt in den Arm genommen. Ich habe mich so sehr gefreut! Den Hexenwald Kurier oben auf dem Bild habe ich auch noch von ihm bekommen. Mal sehen, was es im Hexenwald so Neues gibt…

 

 

Sandra Regnier:

 

Die Zeit verging super schnell und schon ging es zur Signierstunde von Sandra Regnier oder besser: es sollte dahin gehen. Leider war (meiner Meinung nach) die Organisation des Carlsen Verlags nicht ganz so toll. Gerade hatten wir uns an die superlange Schlange angestellt, wurde diese umverlegt. Das war wiederum toll für andere, da sich so noch sehr viele anstellen oder auch dazwischen mogeln konnten, die eigentlich nicht diesen Platz in der Reihe hatten.
Irgendwann meinte dann eine Mitarbeiterin im Vorbeigehen, dass wir (die Hinteren) wahrscheinlich sowieso nicht mehr drankommen würden, da für die Signierstunde nur eine Stunde vorgesehen war. Also bin ich gegangen.
Vielleicht hätte ich mich doch weiter anstellen sollen und vielleicht wäre ich auch noch drangekommen, aber jetzt ist es nun mal so. Ich ärgere mich nicht darüber.

 

 

Cassandra Clare und alles drumherum:

 

Nachdem ich für mich also die Signierstunde von Sandra Regnier abgebrochen hatte, habe ich mit meinem Freund das Messe Gelände unsicher gemacht und mir viele verschiedene Hallen und Stände angeguckt.
Irgendwann ging es dann auch für uns zur Signier-Schlange von Cassandra Clare, denn da wollte ich unbedingt und auf jeden Fall hin.
Meiner Meinung nach hatten wir noch einen ziemlich guten Platz und wir wären auch locker dran gekommen, denn wir waren anderthalb Stunden vorher da.
Während wir so warteten, habe ich kurz mit Mel von „thousand pages of a fangirl“ und Sevin von „The Reading Girl“ gequatscht. Mels Blog kannte ich schon vorher und ich habe mich riesig gefreut sie zu treffen. Ihr Blog ist einfach großartig, also schaut unbedingt auf ihrer Facebook Seite und ihrem Blog vorbei!
Ansonsten habe ich die meiste Zeit nur damit verbracht den Messeplan in die Luft und vor mein Gesicht zu halten um keinen Sonnenstich und Sonnenbrand zu bekommen.
Wir warteten und warteten.. es wurde 15:30.. in der Schlange tat sich gar nicht. Okay, wir kamen sage und schreibe 10m nach vorne, aber nicht ansatzweise so viel, wie es eigentlich hätte sein müssen.
Hier nun der Grund für das ganze Schlamassel:
Die Schlange hatten sich mittlerweile weitläufig um das ganze Zelt, eigentlich den ganzen Platz gewickelt. Blöd also für die, die in der Schlange direkt neben dem Zelt standen und trotzdem ganz weit hinten waren. Was machen also Menschen (ich rede nicht von denen mit Werten und Moral)? Genau, sie gehen einfach aus der Schlange raus und versuchen sich vorne reinzuquetschen. Genau das hat leider auch geklappt.
Wieso fragt ihr euch? Weil der Goldmann Verlag die Signierstunde einfach grottenschlecht organisiert hat. Keine Sicherheitsabsperrungen, keine Security, einfach nichts. War ihnen vielleicht nicht bewusst was für eine Autorin sie dort sitzen hatten? Möglicherweise.
Das vorne sich also Menschen reindrängelten, bekamen wir weiter hinten in der Schlange gar nicht mit bis kurz vor Ende.
Als auch wir unser Glück versuchten und uns vorne hinstellten, wurde kurze Zeit später die Veranstaltung beendet, da Leute anfingen am Zelt zurütteln. Cassandra Clare tat mir in dem Moment einfach nur leid, denn sie konnte ja nichts für diese Organisation.
Was wir hinterher auch bemerkt haben: einige Leute, die sich vorne reingedrängt haben, haben dies nicht nur einmal gemacht, nein, teilweise wirklich mehrere Male.
Ihr drängelt euch vorne rein, obwohl ihr euch zu spät angestellt habt? Ich finde es nicht richtig, ich unterstütze es nicht, ich finde es gemein, aber ich gönne euch trotzdem euer signiertes Buch; ich wünschte nur, ich hätte auch eines. Ihr drängelt euch noch ein weiteres Mal rein? Hier hört der Spaß auf. Irgendwann bin auch mit meinem Verständnis und meinem Gönnen am Ende, denn das ist einfach nur gemein und asozial.
Was ich an der Situation am Schlechtesten und Schlimmsten finde, ist die Organisation des Verlags.
Mich macht es einfach sehr traurig kein Autogramm/signiertes Buch/Foto/Gespräch mit dieser genialen Autorin zu haben, da sie wirklich eine meiner Lieblingsautorinnen ist und ich ihre Bücher sehr liebe.
Schade, aber ändern kann ich es nicht. Anscheinend sollte es einfach nicht sein.

 

 

Der Rest:

 

Als mein Freund und ich uns wieder ein bisschen beruhigt hatten, denn natürlich waren wir zunächst nicht begeistert, sind wir noch ein bisschen über das Gelände gelaufen und haben uns dann auf den Rückweg ins Hotel gemacht. Dort haben wir noch eine Kleinigkeit gegessen und sind kurze Zeit später zur ersten Frankfurter Drachennacht.
Wart ihr auch am Samstag auf der FBM? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht wie ich? Wie fandet ihr es? Erzählt mir doch davon in den Kommentaren, ich freue mich darauf!

2 Kommentare

  • Noras Bücherkiste

    Hallöchen Sonja 🙂
    wirklich schöner Bericht. Natürlich abgesehen von den nicht so schönen Ereignissen bei Cassandra Clare und am Carlsen Stand. Wobei ich leider sagen muss, dass auch ich an diesem Wochenende zwei Mal von dem Verlag "enttäuscht" wurde. Einmal gab es keine Bücher mehr zu kaufen und einmal konnten sie uns bis 10 min von Signierbeginn nicht sagen wo die Schlange sich bilden wird. Das war wirklich sehr schade…

    Es war aber toll, dich in der Cecila Ahern Schlange kennenzulernen und so ging die Wartezeit echt schnell rum. Tut mir leid, dass ich kein besseres Bild von Dir und Cecilia machen konnte 🙁
    Bei Kai Meyer habe ich dann ein Selfie gemacht, das ist besser gelungen als diese "schön-dass-noch-ein-Tisch-zwischen-uns-ist-und-du-sitzt-und-ich-stehe" Bilder… 😛

  • Sonja

    Ja, es war super schön dich kennenzulernen, dadurch verging die Wartezeit wirklich wie im Flug 😀 🙂
    Ich denke jeder hat leider auf der Messe irgendwelche schlechten Erfahrungen gemacht. Hoffentlich lernen die Verlage daraus, so dass irgendwann mal alles reibungslos abläuft 😀
    Ich hoffe, wir sehen uns auf der Leipziger Buchmesse nächstes Jahr (falls du dorthin kommst) 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.