Allgemein

2 jähriger Blog-Geburtstag – ein paar Gedanken

 

Hallo ihr Lieben!

 

Wie bereits an der Überschrift zu erkennen ist: mein Blog ist gestern 2 Jahre alt geworden!
Naja, genau genommen nicht ‚dieser‘ Blog, denn vor dieser Internetadresse, hatte ich noch eine andere, aber durch die DSGVO und einige weitere Dinge, habe ich vor gut einem Jahr beschlossen umzuziehen und hier bin ich nun.

Nach gut zwei Jahren ist nun der Zeitpunkt gekommen, an dem ich mal einen Blick zurück werfen möchte.
Was hat sich verändert? Hat sich was verändert? Zum Guten oder zum Schlechten? Und vieles mehr.

Zunächst einmal: ich bin sehr froh, dass ich mit dem Bloggen angefangen habe. Genau genommen, war es die beste Entscheidung, die ich treffen konnte, denn ohne meinen Blog, wäre ich vermutlich nie zu Buchmessen gefahren und hätte damit viele tolle Menschen nicht kennengelernt, die ich nicht mehr missen möchte.
Ich bin unendlich froh und dankbar dafür, so viele tolle Menschen um mich herum zu haben, mit denen ich mich über Bücher austauschen und mit denen ich zusammenarbeiten kann.
Deshalb an dieser Stelle: DANKE! An jeden einzelnen von euch.

Genauso muss ich mich aber auch bei anderen bedanken, die einen großen Teil dazu beigetragen haben, dass dieser Blog überhaupt entstanden ist.
Zum Beispiel bei meinen Eltern und meinem Freund, die mich ermutigt haben, diesen Blog anzufangen.
Auch bei zwei guten Freunden, mit denen ich leider nichts mehr zu tun habe, die mir aber den entscheidenen Impuls gegeben haben, die an mich geglaubt haben und die ich schrecklich vermisse.

Auch ein Danke geht an dich. Ja, genau dich Leser, der sich diesen Beitrag und noch so viele andere durchliest. Danke, dass du den Weg hierhin gefunden hast und immer mal wieder vorbeischaust.

Nun aber zurück zum Blog selbst: Was hat sich verändert?
Zum einen hat sich natürlich mein Blog verändert und wird sich bestimmt auch noch weiter verändern, auch wenn ich zumindest mit dem Design im Moment zufrieden bin.
Was sich vielleicht sonst noch tut, wird die Zeit zeigen.
Mittlerweile lese ich auch Bücher, zu denen ich früher vielleicht nicht gegriffen hätte und entdecke so immer wieder Bücher, die mich sehr begeistern.

Was sich aber definitiv geändert hat: mein Blick auf die Buchbranche und auch mein Blick auf den Blog.
Am Anfang habe ich wirklich gedacht: ich werde mit meinem Blog nicht ernst genommen und abgesehen von meinen Eltern liest ihn sowieso niemand.
Mittlerweile kommen sogar Menschen auf mich zu, weil sie meinen Blog gut finden – egal, ob ich diese Menschen aus meinem privatem Umfeld kenne oder es Leute auf Buchmessen sind und dieses Gefühl ist einfach toll.
Außerdem: wenn man von sich selbst überzeugt ist, ist das schon mal die halbe Miete.
Ein weiteres Beispiel dafür: am Anfang, als ich bei Facebook für meinen Blog eine Seite erstellt habe, war es so mühselig an Leser zu kommen. Mittlerweile habe ich dort 525 Follower und auch wenn ich weiß, dass nur ein Bruchteil davon tatsächlich hier vorbeischaut, ist es ein schönes Gefühl, dass diese Menschen ‚da‘ sind.

Inwiefern sich mein Blickwinkel verändert hat: die Buchbranche ist viel härter, als ich angenommen habe.
Früher habe ich (unwissend wie ich damals war) gedacht: wer seine Bücher als Selfpublisher (also ohne Verlag) veröffentlicht, wurde wahrscheinlich einfach bei allen Verlagen abgelehnt.
Heute weiß ich: manchmal sind diese Geschichten einfach zu besonders, um die breite Masse anzusprechen, aber deswegen noch lange nicht schlecht.
Manchmal wird dieser Weg auch bewusst gewählt, eben weil man dann unabhängiger ist und mehr selbst bestimmen kann.

Was ich für mich lernen musste: bloß, weil man nunmal auch ein Stück weit Werbung für Verlage macht, indem man deren Bücher liest und auf dem Blog vorstellt, heißt das lange nicht, dass besagte Verlage mit einem kommunizieren.
Wie viele Emails habe ich geschrieben, ohne jemals eine Antwort zu bekommen? Ich habe nicht mitgezählt, aber es waren einige.
Wie viele Verlage bedanken sich nicht für eine Rezension, in die ich wirklich Arbeit und Herzblut gesteckt habe? Ebenfalls einige.
Aber zum Glück gibt es immer noch viele, viele wundervolle Autoren, die diese Arbeit zu schätzen wissen. Deshalb an dieser Stelle auch noch ein kleiner Appell an euch: schreibt wenigstens kurze Rezensionen auf Amazon zu den Büchern, die ihr lest. Ihr wisst gar nicht, wie viel das Autoren bedeutet.

Alles in allem kann ich aber abschließend nur sagen: mir macht das Bloggen sehr viel Spaß, weshalb ich auch definitiv nicht vorhabe, damit aufzuhören!
Ihr werdet also noch eine Weile meine Rezension und Beiträge lesen (müssen).

Aber: gibt es vielleicht etwas, dass ihr euch vermehrt wünscht? Habt ihr vielleicht Verbesserungsvorschläge?
Dann immer gerne damit in die Kommentare!
Auch über generelles Feedback freue ich mich sehr.

Ansonsten wünsche ich euch noch einen schönen Abend und weiterhin viel Spaß auf meiner Seite.
Wir lesen uns!

Alles Liebe,
Sonja

Ein Kommentar

  • Aleshanee

    Guten Morgen!

    Ganz herzlichen Glückwunsch zum 2. Bloggeburtstag! 🙂

    Es freut mich, dass das Bloggen dir immer noch so viel Spaß macht und ich hoffe, es bleibt auch so <3
    Deshalb gibt es von mir auch keine speziellen (Verbesserungs)wünsche, denn ich finde jeder sollte über das Bloggen und in dem Ausmaß, wie er Zeit und Lust hat.
    Deshalb mach dir da keinen großen Kopf, sondern bleib einfach wie du bist – die Veränderungen kommen eh von selbst 😉

    Liebste Grüße und schöne Pfingsten!
    Aleshanee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.