Allgemein

Interview mit Liane Mars

Hallo ihr Lieben!

Heute darf ich euch wieder eine wundervolle Autorin vorstellen – Liane Mars.
Schon vor zwei Jahren habe ich ihr Buch „Bin hexen. Wünscht mir Glück“ gelesen und geliebt. Dieses Buch ist einfach wundervoll und super lustig.
Weiter unten habe ich euch auch die Rezension verlinkt.
Gerade ist einer zweiter Band zu „Bin hexen“ erschienen, weshalb ich Liane mal ein bisschen über sie, das Schreiben und ihre Bücher ausgefragt habe.
Los geht’s!

Möchtest du dich und deine Bücher vielleicht kurz vorstellen?

Ich bin Liane Mars, schreibe für mein Leben gerne Fantasygeschichten und fühle mich mittlerweile auch in reinen Liebesdramen wohl. Mein erstes Buch beim Drachenmondverlag heißt „Funkenmagie“ – mit viel Drama, Drachen und dunklen Geheimnissen. Danach kam der fluffige Hexenroman „Bin hexen. Wünscht mir Glück“. Im Juli erscheint der zweite Teil „bin hexen. Geht in Deckung“. Der war eigentlich gar nicht geplant, aber die Magie sah das anders. Oder die Leser … je nach Betrachtungsweise.

Könntest du den Inhalt des ersten Bandes nochmal mit den wichtigsten Punkten zusammenfassen, damit die Leser wieder wissen, was passiert ist?

Im ersten Teil geht es um Hexe Prim, die gar nicht gerne zaubert. Bei keinem einzigen Zauberspruch kann sie sicher sein, was passiert. Die Magie ist Chaos pur und hat sie auf dem Kieker. Leider muss sie unbedingt laut magischem Gesetz ihren Hexenzwilling finden. Das ist ein Mensch, der exakt zur gleichen Zeit geboren wurde wie sie. Und ausgerechnet dieser Hexenzwilling stellt sich als ein Hexenjäger Liam raus, der gerade eine Großoffensive gegen die Zauberwelt plant. Da ist dann natürlich Chaos vorprogrammiert.

Was hat dich dazu inspiriert einen zweiten Band zu schreiben? Gab es einen Schlüsselmoment oder Ähnliches?

Ich hatte ein nacktes Hula-Püppchen in Liams Dusche im Kopf. Und eine Kuhschönheitsshow. Plus eine Uroma mit Kettensäge und Prim als Zirkelmama … tja … daraus hab ich dann eine Geschichte gemacht. Klingt irre? Ist es. Es macht aber verrückterweise ernsthaft Sinn und hoffentlich noch mehr Spaß.

Planst du noch weitere Bände zu schreiben? Hast du schon was im Kopf?

Theoretisch schon. Was diese Hexenwelt angeht, habe ich ganz viele Ideen. Die ist einfach so wahnsinnig bunt und irre. Aber jetzt warten wir erst einmal Teil 2 ab. Das Buch ist ebenfalls in sich abgeschlossen. Und bald schon erscheint ein ganz neuer Einzelband von mir beim Drachenmondverlag. Da überarbeite ich gerade. Aber mehr darf ich dazu auch noch nicht verraten.

Gibt es denn auch etwas, dass dir beim Schreiben schwergefallen ist? Oder hast du beide „Bin hexen“ Bücher einfach so runter geschrieben?

Ehrlich gesagt schreibe ich Lustiges, wenn es gerade privat sehr traurig ist. Beide „bin hexen“-Bücher haben für mich einen sehr dramatischen Hintergrund. In beiden Fällen habe ich Abschied von zwei lieben Menschen nehmen müssen. Ich flüchte dann sozusagen in diese Welt und das Schreiben fällt mir einfach leicht. Geht es mir gut, schreibe ich auch gerne mal düster und fies und mit viel Tränen. Das geht aber nicht, wenn ich gerade selbst traurig bin. Jetzt, wo „bin hexen“ veröffentlicht wird, geht es mir wieder gut. Es ist wie ein Ende und ein Anfang zugleich. Und jedes Lachen, das durch dieses Buch entsteht, zeigt mir, dass Leben, Tod und Freude eben eng verknüpft sind.

Wie bist du damals überhaupt auf den Drachenmond Verlag aufmerksam geworden?

Ich war Leserin. Die vierte Braut von Julianna Grohe hat mich vollkommen von den Socken gehauen. Dann kam auch noch die 13. Fee von Julia Adrian und es war komplett um mich geschehen. Da dachte ich mir: Was für ein geiler, geiler Verlag. Ich habe mich also sehr gezielt beworben und hatte über Wochen Herzklopfen. Dann endlich kam die Zusage. Ich glaube, ich hab noch nie so im Zimmer rumgetanzt. Das weiß ich bis heute noch: Wo ich die Zusage gelesen habe (auf Terrasse), dass ich gerade Kaffee getrunken habe und mir warm war. Sowas vergisst man nicht mehr.

Klingt nach einem richtig tollen Moment! Welcher ist denn dein Lieblingscharakter aus „Bin hexen“? Auf wen hast du dich beim Schreiben des zweiten Bandes am meisten gefreut, ihn oder sie ‚wiederzusehen‘?

Uroma. Ja, ich weiß, man sollte kein Lieblingskind haben. Weder im realen Leben noch in der Buchwelt. Aber doch. Uroma ist der Knaller. Hier eine Kostprobe:

»Aus dem Weg, ihr Schwachmaten. Lasst Uroma mit dem Pressluftbohrer ran!«
Die Alte drängelte sich rücksichtslos in einem rosafarbenen Bärchenoverall zwischen Schön und Schöner durch und legte den Bohrer an.
Erst jetzt erinnerte ich mich, dass Uroma als magisches Talent über Stärke verfügte. Sie mochte zwar alt und krüppelig aussehen, benutzte einen Rollator und war so schnell wie eine Schnecke, aber in ihren Armen steckte pure Kraft. Wer sie zum Armdrücken herausforderte, hatte schlechte Karten. Angeblich hatte sie in einem früheren Leben sogar Goldmedaillen gewonnen, aber eines Tages war der Hexenrat eingeschritten. Es war verboten, mit den Gaben in der Menschenwelt Geld zu scheffeln.
Uroma zögerte nicht einen Atemzug lang und ließ den Bohrer kreisen. Sie hatte in Null Komma nichts ein riesiges Loch in die Tür gehämmert. Ihr Bärchenanzug war danach krümelig-grau und ihr Gesicht schweißüberströmt, aber sie war durch.

Hast du Gemeinsamkeiten mit Prim? Bzw. sie mit dir?

Zum Glück nicht! Hahaha. Nein. Sie ist schon ziemlich schusselig. Böse Zungen sagen, das sei ich auch. Aber sie kann zaubern. Ich nicht. 😀

Was war denn dein bisher schönster Moment als Autorin?

Das war eine Lesung im Literaturhotel in Iserlohn. Die Leute da waren so herzlich und haben sich so dermaßen über meine Geschichte gefreut, dass mir da zum ersten Mal bewusst geworden ist: Hey! Die mögen meine Bücher ja tatsächlich. Da ist auch zum ersten Mal ein Fan aufgetaucht, den ich bislang nicht kannte. Er war extra eine Stunde lang gefahren. Das war schon ein toller Moment.

Was ist denn das Verrückteste was du bisher gemacht hast?

Das Verrückteste? Ich bin Autorin geworden 😀

Vielen lieben Dank, liebe Liane für das schöne Interview! Ich habe mich sehr gefreut.

Hier noch ein paar weitere Links für euch:

Meine Rezension zu „Bin hexen. Wünscht mir Glück“

Nähere Informationen zu Liane & ihren Büchern beim Drachenmond Verlag

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.